Dorschfang im Øresund

Das REKREA-Projekt erhebt Daten über Fang und Arbeitseinsatz im Bereich Angeln und Freizeitfischen im Øresund, und es werden biologische Proben von Dorschen gesammelt

Welche Daten werden erhoben?

Das REKREA-Projekt untersucht das Angeln und Freizeitfischen im Øresund (ICES-Bereich 23), um bessere Grundlagen für das Managements des Dorsches in der westlichen Ostsee zu schaffen, der sowohl von Anglern und Freizeitfischern als auch von Berufsfischern gefangen wird. Das Ziel ist, einen gesunden Fischbestand für die Zukunft zu sichern.

Das REKREA-Projekt benötigt Daten über die Anzahl der gefangenen Dorsche sowie deren Länge und Gewicht. Darüber hinaus entnehmen die Forscher Gehörsteine (Otolithen) von den Dorschen, um das Alter zu bestimmen.

Sowohl die angelandeten als auch die wieder freigelassenen Fische werden in der Untersuchung berücksichtigt.

Wie werden die Daten erhoben?

Die Datenerhebung erfolgt auf drei Wegen:

  • Direkte Befragung von Anglern auf Angelschiffen durch die Mitarbeiter von Institut DTU Aqua an der Technischen Universität Dänemark (DTU) zum Fang und Einsammeln von biologischen Proben.  

  • Befragungen von Bootsanglern und -fischern (Access-Point-Survey), bei denen Mitarbeiter von DTU Aqua Angler/Fischer befragen, wenn diese das Land erreichen. Hier wird der Fang auch registriert, und es werden biologische Proben entnommen.

  • Umfrage mittels Fragebogen: Was ist für die Fischer/Angler im Hinblick auf das Management der Fischbestände wichtig?

Fänge von Land aus und vom Angeln und Freizeitfischen mit Leine und Reuse sind vorerst von der Umfrage des REKREA-Projekts ausgeschlossen. Im Zuge des Projekts werden jedoch einzelne Untersuchungen vorgenommen, um die Bedeutung dieser Art des Fischens zu erörtern.

Die Teilnahme an der Datenerhebung ist selbstverständlich freiwillig. Wir hoffen aber, dass möglichst viele daran teilnehmen werden, um eine repräsentative Datengrundlage zu erhalten. 

Wofür werden die Daten gebraucht?

Die Angaben, die das REKREA-Projekt über das Dorschfischen im Øresund erhält, werden mit den Ergebnissen der Fragebogenumfragen über Freizeitangeln verglichen, die DTU Aqua bereits zwei Mal im Jahr zusammen mit der dänischen Statistikbehörde Danmarks Statistik durchführt.

Ziel ist es, die Genauigkeit der geschätzten Fangmenge zu verbessern, und gleichzeitig biologische Daten wie Länge, Gewicht und Gehörsteine (für die Alterslesung) einzusammeln.

Die biologischen Daten von Dorschen sollen dazu dienen, einen Alters-Längen-Schlüssel für Dorsch für den Bereich des Angelns und Freizeitfischens zu erstellen. Dieser kann dann angewandt werden, wenn Daten über Dorschfänge aus dem Freizeitbereich bei der Bestandsbewertung des westlichen Ostseedorsches einfließen sollen. 


Kontakt

Hans Jakob Olesen
Biologe
+45 21 15 42 53
http://www.rekrea-fisk.dk/english/deutsch/dorsch
14 DECEMBER 2018